Lüftung von Anatomiesälen

rom-fue-entrauchung.jpg

ROM-Präpariertisch-Lüftungssystem

Im Rahmen des durch das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) aufgelegten Forschungsvorhabens wurde bei ROM ein Lüftungssystem entwickelt, das die Unterschreitung der zulässigen Grenzwerte von Formaldehyd während der anatomischen Praktika bzw. auch anderen Funktionsräumen ermöglicht.

Nach erfolgreichem Abschluss des Vorhabens und Insitu-Tests wurde der mit dem ROM-Drall®-Prinzip abgesaugte Präpariertisch anwendergerecht zu einem marktreifen Produkt entwickelt. Zu dem System gehört neben dem Präpariertisch ein perfekt abgestimmtes Zuluftfeld mit integrierter Tischbeleuchtung. Mit dem ROM-Präpariertisch-Lüftungssystem können nun die arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen in den Anatomiesälen bezüglich des Formalehydgrenzwertes sicher gewährleistet werden. 

Funktionsprinzip

ROM-Präpariertisch-Lüftungssystem.png
Bild A: Prinzipdarstellung des ROM-Präpariertisch-Lüftungssystems
Visualisierung_der_Zuluftströmung.png
Bild B: Visualisierung der Zuluftströmung
Präpariertisch.png
Bild C: höhenverstellbarer Präpariertisch mit Zuluftfeld

In Bild A ist das Funktionsprinzip des ROM-Präpariertisch-Lüftungssystems dargestellt. Die Abluft des Saales wird dabei über abgesaugte Präpariertische abgeführt. Am Rand der Tische wird eine sogenannte Drallabsaugung (ROM-Drall®-Prinzip) installiert, die mithilfe einer künstlich erzeugten Wirbelströmung die auf dem Tisch freigesetzten Formaldehydkonzentrationen erfasst, um damit das Aufkonzentrieren dieser Gase im Saal zu verhindern. Kombiniert wird dieses System mit einem Zuluftfeld über dem Tisch und einer Schichtlüftung des Saales.

In Bild B ist die Zuluftströmung über dem Tisch visualisiert. Die Zuluft strömt über dem Tisch mit geringer Untertemperatur und kleiner Austrittsgeschwindigkeit gleichmäßig ab und die über der Körperspende frei werdenden Formaldehyd-Dämpfe werden mitgenommen. Die Abluft des Tisches ist so dimensioniert, das dieses Gemisch nicht über den Rand des Präpariertisches überströmt.

Die Differenz der Luftbilanz strömt impulsarm über die Schichtluftauslässe im unteren Raumbereich in den Saal ein und unterstützt so zusätzlich, dass die Umgebungsluft des Saales keine Belastung mit Formaldehyd erfährt.

Als Abluftvolumenstrom sind ca. 1.600 m³/h bis 2.000 m³/h pro Tisch zugrunde zu legen. Der Tisch kann auf Rollen und höhenverstellbar ausgeführt werden. Der Abluftanschluss des Tisches kann über einen Schnellverschluss z.B. an Abluftsäulen, Wand- oder Bodenanschluss erfolgen.

In Bild C ist das marktreife ROM-Präpariertisch-Lüftungssystem bestehend aus Präpariertisch und Zuluftfeld dargestellt.

> weitere Informationen im Flyer (Download)